Gondrexange – Saverne

Die zweite Etappe hat einen ganz anderen Charakter.

Der linke und rechte Treidelpfad des Canal de la Marne au Rhin ist auf den ersten 30 km nicht asphaltiert, teils geschottert mit zwei Fahrsteifen. Der Radweg folgt daher der Straße, die aber landschaftlich schön daher kommt und mit leichtem Auf und Ab auch noch etwas anspruchsvoller ist.

Unser Frühstück besorgen wir uns beim Bäckerwagen, der kurz nach 8 mit frischen Backwaren seinen Besuch im Ort macht: Baguette und Croissants. Den Kaffee hebe ich mir für später auf. Neil ist mit Wasser zufrieden.

Wir starten um 9.30 Uhr und nehmen zunächst den Schotterweg am Kanal entlang. Bis Niderviller wechseln wir mehrmals zwischen Straße und Schotterweg am Kanal. Voraus die Vogesen im Blick. Unmerklich gewinnen wir auch an Höhe, da bis Arzviller auf dem Kanal weiter hochgeschleust wird.

Ein gutes Stück verschwindet der Kanal auch im Berg: Tunnel mit Einbahnverkehr.

Und kommt auch wieder heraus.


Die Wahl des Kanalwegs bis Saint-Louis erwies sich kurz vor dem Ziel als Sackgasse. Ein mächtiges Eisentor versperrte den Weg. Jeglicher Aufenthalt im Bereich dahinter wird mit Strafe bedroht. Zwar kommt uns ein Radfahrer entgegen, öffnet mit einem Code das Tor, gibt uns aber klar das Zeichen, nicht durchzufahren. Stattdessen sollen wir im folgen. Wir fahren also 3 km zurück und nehmen bei der ersten Gelegenheit die Abfahrt vom Kanaldamm zur unterhalb liegenden Straße.

So kommen wir auch rechtzeitig vor dem anrückenden Regen am Campingplatz und der Brasserie des éclusiers an. Dort wartet ein Menu du Jour auf uns.

Der Regen verschwindet und wir machen uns auf zur Besichtigung des Plan incliné de Saint-Louis-Arzviller. Ein Schiffshebewerk der besonderen Art. Auf einer Höhe von über 44 m werden hier in einer großdimensionalen Badewanne bis zu drei Schiffe auf einer Schräge entweder gehoben oder abgesenkt.

Beeindruckend zu sehen wie Schiff und Besatzung binnen drei bis vier Minuten den Weg eine Etage tiefer oder höher finden.

Mit diesem Hebewerk wurden 17 Schleusen auf einem Abschnitt von nur 10 km eingespart.

Bis Lutzelburg folgen wir weiter der Straße durch schattenspendende Wälder. Auf der Weiterfahrt nehmen wir wieder den Radweg am Kanal entlang, der abwechselnd mal auf der Nord- und Südseite gut asphaltiert ist.

Nach Savern kommen so auch schnell voran und können uns um halb vier schon auf dem Platz vor dem Chateau de Rohan die Füße und Beine ausruhen lassen.

Als Unterkunft wählen wir die Auberge Jeunesse, die sich gleich nebenan im Schloß befindet. Stadtbummel und Restaurantbesuch schließen den Tag ab.

Gondrexange – Saverne 58 km

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.